Eine kleine Warnung!In letzter Zeit werden von Nicht-Autisten viele Bücher über das Thema Autismus veröffentlicht.Das mag ja ganz nett sein, wir haben allerdings das immer-selbe Muster beobachtet: Die Texte, Inspiration (durch vorherige Umfragen usw.) und Inhalte kommen zum großen Teilen von Autisten – Ruhm, Aufmerksamkeit und Beifall bekommen die nichtautistischen Verleger, Herausgeber oder Personen, die sich danach für ihr achso großes soziales Engagenement feiern lassen und Geld und ganz viel Beifall dafür bekommen, unter anderem auch zum ersten Mal im Leben Aufmerksamkeit für ihr sonstiges Tun.

Klar, es mag einen erfreuen, wenn man – so wirkt das zumindest – gerade als Autist erst mal Gehör findet und seine Ansichten einem größeren Publikum zur Verfügung stellen darf.

Wir möchten jedoch auf eines hinweisen:
KEIN (!) – und zwar wirklich KEIN EINZIGER – nichtautistischer Autor würde oder muss für irgendeine Form von Veröffentlichung seiner Gedanken, Texte, Arbeiten dafür kostenfrei seine Rechte am Text abgegeben oder dabei NICHTS verdienen! Ihr habt einen Anspruch auf Bezahlung, Beteiligung, Erwähnung und vor allem auch einen Anspruch auf – falls Passagen geändert werden sollen – Rücksprache darüber mit Euch. Da gibt es ganz klare rechtliche Richtlinien, über die muss man Euch aufklären, bzw. über die müsst Ihr Euch bewusst sein, falls man die Euch nicht mitteilt.

Noch einmal: Ihr habt alle einen Anspruch auf Vergütung und vor allem Erwähnung Eures Namens und insbesondere müsst ihr nicht vor dem „achso netten“ Herausgeber zurücktreten, damit der sich für Eure Leistung feiern kann! Ihr habt das alles durchlebt, durchdacht, durchlitten, die Erkenntnisse gewonnen, daran „gearbeitet“, Zeit und Gedanken investiert! Ihr müsst das nicht kostenlos tun!

Die Herausgeber, die selbst kassieren, aber ignorieren, dass ihr in einigen Fällen auch mittellos vor Euch hinkrebst, tun Euch nichts Gutes.Jedes weitere Buch in der Art mag „ganz nett“ sein, ist aber auch unnötigerweise Zeugnis jener vermeintlichen (!) autistischen Hilflosigkeit, die man ja gerade auch abzustreifen versucht.In, „von Autisten regierten“, Wirtschafts-Eldorados wie dem Silicon Valley, haben Autisten bereits gelernt diese Selbst-Fürsorge auch zu praktizieren und sich aus diesem Muster befreit! Folgen wir diesem Beispiel!Bitte achtet darauf! In Eurem eigenen Interesse und im Interesse der Fairness!

Lasst Euch fair behandeln! Sorgt gut für Euch! Passt auf Euch auf! Greift nicht nach jedem vermeintlichen Strohhalm! Ihr habt das nicht nötig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.